RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 02.02.2023

AUS MEINER HAUT, D 2022
Filmplakat: AUS MEINER HAUT
Drama über ein junges Paar, das auf eine Insel eingeladen wird, wo rätselhafte Dinge geschehen: In einem Tauschritual erhalten die beiden die Möglichkeit, für einige Tage ihre Körper gegen die eines anderen Paares zu tauschen. Diese Erfahrung hat jedoch ungeahnte Folgen. Der Film weist Elemente des Science-Fiction-Films auf, konzentriert sich jedoch auf die Figuren und deren Beziehungen. Im Rahmen der überwiegend ruhigen, aber phasenweise bedrohlichen Atmosphäre und des komplexen Geschehens können einzelne Darstellungen sexueller Aktivität und die Darstellung beziehungsweise Thematisierung von selbstschädigendem Verhalten für junge Zuschauende eine Herausforderung darstellen. Doch 12-Jährige sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung bereits in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten. Sie können die deutlich fiktionale Geschichte eigenständig reflektieren und sich ausreichend distanzieren. Eine Beeinträchtigung ist für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

BULLDOG, D,E 2022
Filmplakat: BULLDOG
Drama über einen 21-Jährigen und seine nur 15 Jahre ältere Mutter, die in einer symbiotischen Beziehung miteinander leben. Als die neue Partnerin der Mutter bei den beiden einzieht, entwickelt sich die Situation schnell zur Zerreißprobe. Die Geschichte ist überwiegend ruhig erzählt und zeichnet ein differenziertes Bild der ungewöhnlichen Mutter-Sohn-Beziehung. Einzelne Szenen mit Bedrohungsmomenten und Darstellungen, Verletzungen und sexueller Aktivität können aufgrund der einfühlsamen, zurückhaltenden Inszenierung bereits von 12-Jährigen verarbeitet werden. Die behutsame Entfaltung der Konflikte, erklärende Dialoge und humorvolle Momente ermöglichen dieser Altersgruppe die Auseinandersetzung mit den Themen des Films und ihre Verarbeitung. Eine Überforderung ist nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Sexualität,Bedrohung,Verletzung

Concerned Citizen, IL 2022
Filmplakat: Concerned Citizen
Tragikomödie über ein schwules Paar, das in ein neues, schickes Apartment zieht. Als sie in ihrer Straße einen Baum pflanzen, kommt eine Reihe von Geschehnissen in Gang, die sie an sich selbst, ihrer Beziehung und der ganzen Gesellschaft zweifeln lassen. Die parabelhafte Geschichte über Privilegien, Vorurteile und falsche Selbstbilder konzentriert sich ganz auf die Figuren und ist mit viel sarkastischem Humor erzählt. In diesem Rahmen können einzelne Darstellungen von Gewalt, der teils derbe, beleidigende und diskriminierende Sprachgebrauch sowie Szenen mit sexueller Aktivität kleinere Kinder überfordern, doch 12-Jährige sind bereits in der Lage, diese für sie ausreichend zurückhaltend inszenierten Passagen in den Kontext einzuordnen. Ihnen bieten die überwiegend ruhige und dialogzentrierte Erzählhaltung sowie der Humor genügende Distanzierungsmöglichkeiten, sodass keine Beeinträchtigung zu befürchten ist.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Die Frau im Nebel, ROK 2022
Filmplakat: Die Frau im Nebel
Der Thriller erzählt von einem Kommissar, der in den Bergen einen mysteriösen Mordfall aufklären soll. Zu den Verdächtigen gehört die Witwe des Toten. Obwohl manches für ihre Schuld spricht, fühlt sich der Ermittler immer stärker zu ihr hingezogen. Die abgründige Geschichte um Schein und Sein und verhängnisvolle Leidenschaft ist mit düster-romantischen Motiven angereichert und poetisch erzählt. Einzelne drastische Darstellungen von Verletzungen sowie eines Suizids können von 16-Jährigen auf der Basis ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung in den Kontext eingeordnet und problemlos verarbeitet werden. Die für sie gut entschlüsselbaren Genreelemente und filmischen Stilisierungen erleichtern ihnen die Distanzierung vom düsteren Geschehen, das sie eigenständig reflektieren und bewerten können, sodass für sie keine Beeinträchtigung zu befürchten ist.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Ein Mann namens Otto, USA 2022
Filmplakat: Ein Mann namens Otto
Drama mit humorvollen Momenten über einen verbitterten Rentner in Pittsburgh, der seine Nachbarn in einer Reihenhaussiedlung schikaniert. Gerade als der einsame Mann sich das Leben nehmen will, bekommt er neue Nachbarn. Der mexikanischen Familie gelingt es schließlich seine harte Schale zu durchbrechen. Der Film enthält mehrere kurze Szenen, in denen Charaktere beleidigt und bedroht werden, wobei es teilweise auch zu Handgreiflichkeiten kommt. Dies bewegt sich jedoch in einem Rahmen, der Zuschauer*innen ab 12 Jahren nicht ängstigt oder anderweitig überfordert. Suizid wird in den Dialogen thematisiert und es werden mehrere Suizidversuche der Titelfigur gezeigt. Allerdings wirken diese Szenen in keiner Weise verherrlichend, sondern wie ein Plädoyer für das Leben. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind in der Lage, dies zu verstehen und die Szenen entsprechend zu verarbeiten. Eine beeinträchtigende Wirkung lässt sich ausschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Selbstschädigung,Bedrohung,Sprache

Human Flowers of Flesh, D,F 2022
Filmplakat: Human Flowers of Flesh
Das Drama erzählt von einer Frau, die mit ihrer fünfköpfigen Crew auf einer Segelyacht lebt. Durch eine Begegnung mit Fremdenlegionären in Marseille inspiriert, reist sie mit ihren Leuten Richtung Algerien, um dort das alte Hauptquartier der Legion aufzusuchen und mehr über deren Welt zu erfahren. Der Film ist sehr ruhig und atmosphärisch erzählt und konzentriert sich bei minimaler Handlung auf die Figuren, deren Gespräche und das Leben auf See, auf Küstenorte und Beobachtungen. Inhaltlich bietet er sehr jungen Zuschauenden kaum Anknüpfungspunkte, seine fast meditative Haltung und das Fehlen von allen drastischen oder potenziell verstörenden Elementen garantieren aber, dass bereits für Kinder im Vorschulalter kein Risiko einer Beeinträchtigung besteht.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

PACIFICTION, F,E,D,P 2022
Filmplakat: PACIFICTION
Auf Tahiti spielendes Drama über den dort amtierenden Hochkommissar der französischen Republik, der sich stets für die Belange der Bevölkerung einsetzt. Als das Gerücht aufkommt, dass die französische Armee Atomwaffentests vor der Insel plant, versucht er der Sache auf den Grund zu gehen. Der ruhig und langsam erzählte Film enthält vereinzelt leicht bedrohliche Situationen, die sich jedoch in einem Rahmen bewegen, der Kinder ab 6 Jahren nicht nachhaltig ängstigt oder überfordert. Auch die Atmosphäre erscheint in keiner Weise bedrohlich, sodass auch in dieser Hinsicht keine irritierende oder anderweitig überfordernde Wirkung zu befürchten ist.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Deskriptoren: belastende Szenen

Plane , GB,USA 2022
Filmplakat: Plane
Actionthriller über einen draufgängerischen Piloten und einen mutmaßlichen Mörder, die nach einem Flugzeugabsturz auf einer Insel die Passagiere aus der Gewalt von Separatisten befreien müssen. Der mit einem leicht verständlichen Gut-Böse-Schema arbeitende Film enthält eine Vielzahl an Prügeleien, Schießereien und diversen Tötungsszenen. Gewalt wird dabei zwar deutlich in Szene gesetzt, aber nicht reißerisch ausgespielt. Jugendliche ab 16 Jahren sind aufgrund ihrer Medienerfahrung bereits in der Lage, den Film als überzogenen Actionfilm zu betrachten, die Gewalt entsprechend einzuordnen und eine emotionale Distanz zu wahren. Beeinträchtigungen sind für Zuschauende dieser Altersgruppe daher nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Prestij Meselesi, TR 2023
Filmplakat: Prestij Meselesi
Filmbiografie über drei türkische Musiker und ihren Produzenten, die gemeinsame einen beschwerlichen Weg zum Erfolg gehen. Der insgesamt undramatisch inszenierte Film enthält einzelne Szenen, in denen Menschen massiv bedroht oder unter Druck gesetzt werden. Sehr vereinzelt kommt es auch zu sexualisierter, beleidigender und diskriminierender Sprache. Im Kontext der Gesamthandlung entfalten diese Szenen jedoch keine beeinträchtigende Wirkung auf Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren. Zuschauende ab diesem Alter sind bereits in der Lage, die Verhaltensweisen in die Geschichte und die jeweilige Situation einzuordnen und entsprechend zu verarbeiten. Beeinträchtigungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Diskriminierung,Bedrohung,Verletzung

Wann kommst du meine Wunden küssen, D 2022
Filmplakat: Wann kommst du meine Wunden küssen
Drama über drei ehemals beste Freund*innen, die nach Jahren aus familiären Gründen im Schwarzwald aufeinander treffen: die angereiste Regisseurin Maria und das Paar Laura und Jan. Bald brechen zwischen ihnen alte Konflikte wieder auf. Der Film enthält eine zurückhaltend bebilderte Sexszene sowie mehrere Konfliktsituationen, in denen Charaktere bedroht oder unter Druck gesetzt werden. Diese Szenen sind jedoch schlüssig in die Dramaturgie eingebunden und stellen für Zuschauende ab 16 Jahren keine Überforderung dar. Der unkritisch dargestelltem Konsum harter Drogen, kann von Jugendlichen ab 16 Jahren in den Handlungs- und Figurenkontext eingeordnet und angemessen kritisch hinterfragt werden. Eine negative Vorbildwirkung ist nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 26.01.2023

Return To Seoul, B,D,F 2022
Filmplakat:  Return To Seoul
Drama über eine 25-jährige Französin, die als Baby aus Korea adoptiert wurde. Nun reist sie dorthin, um ihre leiblichen Eltern ausfindig zu machen. Der insgesamt ruhig erzählte Film enthält vereinzelt leicht bedrohliche Momente, die sich jedoch in einem Rahmen bewegen, der Jugendliche ab 12 Jahren in keiner Weise überfordert. Der Konsum harter Drogen wird zwar ohne eindeutig kritische Aussage gezeigt, doch Zuschauer ab 12 Jahren sind bereits in der Lage, dies in den Kontext der Gesamthandlung einzuordnen und angemessen zu hinterfragen. Der exotische Spielort der Handlung erleichtert zudem eine Distanzierung. Eine desorientierende Vorbildwirkung ist daher nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Catch the fair one - Von der Beute zum Raubtier, USA 2021
Filmplakat: Catch the fair one - Von der Beute zum Raubtier
Thriller über eine Boxerin, die sich auf der Suche nach ihrer verschwundenen Schwester bewusst in Gefahr begibt und selbst von dem brutalen Mädchenhändler-Ring entführen lässt, in dessen Händen sie ihre Schwester vermutet. Mit drastischen Mitteln versucht sie, an die Hintermänner heranzukommen. Der Film konzentriert sich in düsterer Atmosphäre und mit harter, realistischer Milieuschilderung auf die Perspektive der Hauptfigur, die ambivalent als verzweifelte Rächerin gezeichnet ist. Einzelne eruptive Gewaltmomente sowie die - nicht ausgespielte - Darstellung sexuellen Missbrauchs stellen für 16-Jährige zwar eine Herausforderung dar, können aber auf der Basis ihrer Lebens- und Medienerfahrung verarbeitet werden. Die Einhaltung der Opferperspektive und die deutlich kritische Haltung des Films zur Selbstjustiz ermöglichen Jugendlichen ab 16 Jahren die Auseinandersetzung mit dessen Themen, ohne dass die Gefahr einer sozialethischen Desorientierung oder Desensibilisierung besteht.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Caveman, D 2021
Filmplakat: Caveman
Komödie über einen Autoverkäufer, der viel lieber Comedian wäre. Bei einem Comedy-Wettbewerb sieht er eines Tages seine Chance gekommen und bestreitet ein Programm über die Gegensätze der Geschlechter - doch auch seine reale Beziehung stürzt in die Krise. Die Geschichte ist mit zahlreichen typischen Motiven der Beziehungskomödie erzählt und spielt anhand von deutlichen Überzeichnungen mit Klischees über Männer und Frauen. In diesem Kontext wartet er mit einzelnen etwas derberen Scherzen sowie Momenten sexuellen Inhalts auf, die aber sehr zurückhaltend inszeniert sind. So können schon 12-Jährige diese Szenen ohne Probleme verarbeiten. Ihnen erschließen sich sowohl die humorvollen Übertreibungen als auch die karikierende Grundhaltung des Films, und da dieser letztlich in ein Plädoyer für verständnis- und liebevollen Umgang miteinander mündet, ist für diese Altersgruppe keine Überforderung zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Close, B,F,NL 2022
Filmplakat: Close
Drama über zwei 13-jährige Jungen, die sich anfreunden und sich bald so nah wie Brüder sind. Ihre innige Verbundenheit führt jedoch zu Mutmaßungen von Mitschülern, es müsse mehr dahinterstecken. Als die Kommentare einem der beiden zu viel werden, distanziert er sich – doch das hat weitere Folgen. Die Geschichte ist geradlinig und einfühlsam erzählt. Aus der Freundschaftserzählung des Anfangs wird dabei ein ernstes, auch tragisches Drama. Einzelne bedrohliche Momente, die Thematisierung von selbstschädigendem Verhalten sowie die Verknüpfung des Freundschaftsthemas mit Verlust, Trauer und Schuldgefühlen können Zuschauer*innen unter 12 Jahren überfordern. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können sich jedoch aufgrund ihrer Medienerfahrung mit diesen Themen auseinandersetzen. Die behutsame Inszenierung und die ausführlichen Bearbeitungen der Themen in Handlung und Dialogen ermöglichen dieser Altersgruppe die eigene Reflexion, ohne dass eine Beeinträchtigung zu befürchten ist.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Die Drei ??? - Erbe Des Drachen, D 2022
Filmplakat: Die Drei ??? - Erbe Des Drachen
Der Abenteuerfilm erzählt davon, wie die aus anderen Medien bekannten jugendlichen Amateurdetektive ein Praktikum in Transsilvanien beim Dreh eines Vampirfilms absolvieren. Prompt geraten sie in eine mysteriöse Geschichte um einen vor Jahrzehnten verschwundenen Jungen und eine seltsame Bruderschaft. Der vertrackte Fall der Drei ??? ist mit einzelnen düsteren Momenten und Film-im-Film-Motiven erzählt, setzt jedoch weniger auf Gruseleffekte denn auf abenteuerliche Situationen und die Problemlösungen der Protagonisten, die bereits einem Publikum ab 6 Jahren ausreichend emotionalen Halt bieten. Einzelne bedrohliche Szenen sind gut in die Handlung eingebettet und werden schnell wieder aufgelöst. Auch der Humor und das nie in Zweifel stehende Happy End sorgen dafür, dass Kinder ab 6 Jahren den Film ohne Überforderung verarbeiten können.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Petrov's Flu, RUS 2021
Filmplakat: Petrov's Flu
Die Tragikomödie spielt im postsowjetischen Russland und erzählt von einer Familie, die von Grippe-Infekten geplagt wird. Während der Vater in Comics Alltagssituationen festhält, findet seine Frau Gefallen daran, übergriffige Männer mit dem Küchenmesser zu ermorden. Mit Mitteln der Groteske und vielen Überzeichnungen entwickelt der Film ein düsteres Gesellschaftsporträt. Dabei lässt er Realität, Rückblenden und Halluzinationen bisweilen nahtlos ineinander übergehen. Einzelne Darstellungen von Gewalt, darunter auch in Kombination mit sexueller Aktivität, sowie von Verletzungen und selbstschädigendem Verhalten sind im Rahmen der stilisierten Inszenierung für 16-Jährige auf der Basis ihrer Lebens- und Medienerfahrung ohne Überforderung zu verarbeiten. Da die entsprechenden Momente nie ausgespielt sind, die Hauptfiguren sich kaum zur Identifikation anbieten und zudem das gesamte Setting die Distanzierung erleichtert, kann diese Altersgruppe das Geschehen kritisch reflektieren, ohne dass das Risiko einer Beeinträchtigung besteht.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

SHARAF, D,TN,F,L 2021
Filmplakat: SHARAF
Drama über den jungen Ägypter Sharaf. Als er in Notwehr einen Mann tötet und ins Gefängnis muss, kann er als Spitzel der Gefängnisleitung Hafterleichterung bekommen, doch der Preis dafür ist hoch. Der Film hat eine düstere Grundstimmung und enthält mehrere Szenen, in denen Personen bedroht oder angegriffen werden, auch eine Folterszene. Die Gewalthandlungen werden jedoch nicht reißerisch ausgespielt oder unkritisch dargestellt. Jugendliche ab 12 Jahren sind problemlos fähig, sie in den Kontext der Gesamthandlung einzuordnen und angemessen zu verarbeiten. Gleiches gilt für die Dialogebene, wo es zu ausführlichen Gewaltschilderungen und massiven Beleidigungen kommt. Diese Verhaltensweisen sind klar einem kriminellen, negativ gezeichneten Milieu zugeordnet, das keinen Vorbildcharakter hat. Eine Entwicklungsbeeinträchtigung ist daher bei Zuschauern ab 12 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

The Son, USA,F 2022
Filmplakat: The Son
Drama über einen New Yorker Anwalt, der sich um seinen 17-jährigen Sohn aus erster Ehe kümmern muss. Dieser leidet an Depressionen mit suizidalen Tendenzen. Trotz seiner Bemühungen zeigt sich der Vater von der schwierigen Situation bald überfordert. Der Film hat eine beklemmende Grundstimmung und behandelt die ernsten Themen Depressionen und Suizid auf eine emotional intensive Weise – insbesondere aufgrund der Hilflosigkeit der Eltern. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren verfügen jedoch über genug emotionale Reife, um die Geschichte als filmische Auseinandersetzung zu betrachten. Sie können eine ausreichende emotionale Distanz wahren und die Geschehnisse angemessen reflektieren. Trotz manch eindringlicher Situationen ist eine emotional überfordernde oder gar desorientierende Wirkung nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Selbstschädigung

Till - Kampf um die Wahrheit, USA 2022
Filmplakat: Till - Kampf um die Wahrheit
Drama über den grausamen Lynchmord an dem 14-jährigen Afroamerikaner Emmett Till in den USA des Jahres 1955, und den Kampf seiner Mutter, der späteren Bürgerrechtlerin Mamie Till-Mobley, um Gerechtigkeit. Der Handlung und dem Spielort entsprechend, enthält der Film zahlreichen Gebrauch rassistischer und diskriminierender Sprache, die jedoch eindeutig negativ und kritisch dargestellt wird. Für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ist dieser Zusammenhang leicht verständlich, sodass sich eine negative Vorbildwirkung ausschließen lässt. Der Mord ist nicht visualisiert und wird nur auf der Tonebene dargestellt, doch später ist die entstellte Leiche Tills zu sehen. Diese Szenen sind zwar emotional eindringlich inszeniert, können von Zuschauenden ab 12 Jahren aber in den Rahmen der Handlung eingeordnet und angemessen verarbeitet werden. Das historische Setting, die moralisch eindeutige Positionierung sowie zahlreiche Dialogpassagen bieten zudem genug Entlastungs- und Distanzierungsmöglichkeiten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben



 
https://www.fsk-online.de/begruendungen